Home
Land & Leute
Nützliche Tipps
DomRep Karte
Städte Infos
Stadt - Pläne
Hotel Infos
Bildergallerien
Videos vom Land
Latino Musik
Musik Styles
Musik - Videos
Tanz Videos
Gästebuch
Pinboard
Wetterinfos
Satellitenbilder
Hurrikan Info
DomRep News
TOP 100 Karibikseiten
Online Reisebüro
Partnerseiten
DomRep-Forum
Bildschirmschoner
Kontakt
Impressum
Disclaimer
TOP - Listen
Suchen

www.domrepinfos.de


Lastminute-Express.de



L TUR - Europas Nr. 1 fuer Last Minute


Rio Ozama und Brücke Mella

Santo Domingo, die erste Stadt der neuen Welt ist mit seinen ca. 3,3 Mio. Einwohner nicht nur die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, sondern auch die größte Stadt der gesamten Karibik. Die Hauptstadt, La Capital liegt im Süden des Landes am Karibischen Meer. Ihre Geschichte beginnt mit der Eroberung der Neuen Welt. Nachdem die erste Ansiedlung La Isabela nordwestlich von Puerto Plata von ihren spanischen Erbauern aufgegeben worden war, begann Bartolomé Colón am Ostufer des Río Ozama nahe der Mündung am 4.8.1496 mit dem Bau des Ortes Nueva Isabel. Wenige Spuren von Fundamenten und die gut restaurierte kleine Kirche Nuestra Señora. del Rosario befinden sich auf dem Gelände der staatlichen Getreidemühle (zu erkennen an den Silos).

Verlässt man die Stadt über die Puente Mella und geht auf der Avenida España nach rechts, gelangt man - vorbei am Monumento de la Caña (Zuckerrohrmonument), der Zufahrt zur schwimmenden Brücke und dem Jachthafen - zum Eingang in das Werksgelände. Der Wächter lässt Sie passieren, wenn Sie nach der Kirche fragen. Schon nach wenigen Jahren wurde diese Ansiedlung von einem Hurrikan zerstört. Deshalb wurde auf Befehl des Gouverneurs von Hispaniola, Nicolás de Ovando, im Jahre 1502 die Ortschaft an das Westufer verlegt. Daraus entstand das heutige Santo Domingo de Guzmán.

Alcázar de Colón, Plaza Espana

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt schnell zum Mittelpunkt der spanischen Kolonialisierung im karibischen Raum. Bereits 1506 wurde sie zum Bischofssitz erklärt, und fünf Jahre später ernannte der spanische Vizekönig Diego Colón sie zur Hauptstadt des Vizekönigreichs Hispaniola. Doch schon 1535 verlegte der Vizekönig seinen Sitz von Santo Domingo nach Mexico City. Neue Entdeckungsfahrten nach Süd- und Mittelamerika weckten das Interesse von Conquistadoren, und Santo Domingo wurde nur noch zur Umschlagstelle von Schätzen, die aus den neu eroberten reicheren Kolonien kamen. Im Jahre 1586 plünderte und verwüstete Sir Francis Drake die Stadt. Ende des 16. Jahrhunderts verlor sie mehr und mehr an Bedeutung, verarmte und war dem Verfall preisgegeben. Erst in der Mitte des 18. Jahrhunderts gab es einen kurzen Aufschwung. Der eigentliche Wiederaufbau begann zu Anfang des 20. Jahrhunderts.

Kolumbus Denkmal, Plaza Colon

Erdbeben zerstörten 1673, 1684, 1842 und 1946 große Teile der Stadt. Im 20. Jahrhundert waren es vor allem Wirbelstürme, die ihre Spuren hinterließen. Der folgenschwerste Hurrikan im Jahre 1930 löste neben der fast vollständigen Zerstörung von Santo Domingo auch eine wirtschaftliche Katastrophe aus. Weitere Wirbelstürme in den Jahren 1979 und 1998 kosteten hunderte von Menschenleben und richteten Schäden in Höhe von mehreren Millionen US$ an. Während der Trujillo-Ära hieß die Stadt Ciudad Trujillo (1936-1961). Seit einigen Jahren werden die noch vorhandenen Bauwerke aus der Kolonialzeit restauriert. Sie befinden sich fast ausschließlich in der Altstadt (Zona Colonial), am Westufer des Río Ozama.

Die erste und älteste Kirche Amerikas

Die Altstadt, Ciudad Colonial ist sehr empfehlenswert. Wenn Sie an der Historie der Stadt und den Einzelheiten interessiert sind, sollten Sie auf eine Führung durch einen der Guides verzichten. Die wissen wenig mehr als die Namen der wichtigsten Bauwerke. Nehmen Sie einen guten Reiseführer oder machen Sie einen völlig zwanglosen Bummel. Es gibt viele Tafeln an den Sehenswürdigkeiten, die Sie lesen können.

In der Ciudad Colonial ist auch die Einkaufsstrasse "El Conde", gut für einen geruhsamen Einkaufsbummel. Santo Domingo ist eine lebendige und sehr gastfreundliche Stadt. Die Fußgängerzone "Calle Las Damas" lädt mit diversen Geschäften, Bars, Cafés und Restaurants zum Bummeln und Verweilen ein und bietet ein pulsierendes Stadtleben. __Bild hier oben: Die erste und älteste Kirche Amerikas, Catedral Santa Maria la Menor.

Strasse in der Zona Colonial__Calle las Damas, Zona Colonial


Links Santo Domingo:
Schätze der Welt
Wikepedia
Deutsche Botschaft
Wetter in Santo Domingo
Stadtplan von Santo Domingo
Panoramabilder von Santo Domingo
Impressionen von Santo Domingo
Videos von Santo Domingo
Webseite St. Domingo

nach oben


Seite zurück!











travelchannel - tested for happiness



Copyright © 2007 by www.DomRepInfos.de all right reserved
Stand: 15. August 2013